headerBild
headerBild
headerBild
Logo Oekolog

Partnerschule LFS Sooß
Facebook
Imagevideo 100 Jahre LFS Pyhra
ORF-Bericht in Land&Leute
LMS-Startseite
Land-Impulse
Bodentage 2015
Gesunde Schule

Baumaßnahmen an Landwirtschaftlicher Fachschule Pyhra angelaufen
LR Teschl-Hofmeister: Land NÖ investiert 15,6 Millionen Euro zur Schaffung zeitgemäßer Infrastruktur

Foto (v.l.n.r.) Direktorin Rosina Neuhold (LFS Sooß), Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Direktor Josef Sieder (LFS Pyhra) vor der Baustelle für das neue Internat
Foto Copyright: Jürgen Mück

Die umfangreichen Baumaßnahmen an der Landwirtschaftlichen Fachschule (LFS) Pyhra sind über den Sommer voll angelaufen. Das Land Niederösterreich investiert 15,6 Millionen Euro in den Bau eines neuen Internates und in einen Schulzubau. „Ab dem Jahr 2022 wird den Schülerinnen und Schülern der LFS Sooß und der LFS Pyhra eine neue Schule mit Labor- und Praxisräumen samt einem neuen Internat zur Verfügung stehen. Damit wird die Infrastruktur an die neuen Gegebenheiten angepasst, denn die Fachschule Sooß wird mit der Fachrichtung ‚Betriebs- und Haushaltsmanagement‘ am Bildungsstandort Pyhra zusammengeführt“, betont Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister. „Mit der Eröffnung des neuen Lehr- und Versuchsstalls vor kurzem, wurde schon ein wichtiger Schritt für die praxisorientierte Ausbildung der künftigen Bauerngeneration gemacht. Die neuen Baumaßnahmen stärken weiter die Fachschule Pyhra als landwirtschaftliches Bildungszentrum in der Region NÖ Mitte“, so Teschl-Hofmeister.

„Nach der Fertigstellung des Schülerheims wird das alte Internatsgebäude im Sommer 2021 abgerissen. In der zweiten Bauphase wird dann ein Schulzubau mit fünf Klassen, einem Labor, einer Lehrküche sowie Praxis- und Freizeiträumen errichtet“, betonen Direktor Josef Sieder (LFS Pyhra) und Direktorin Rosina Neuhold (LFS Sooß). „Läuft alles nach Plan, dann wird ab September 2022 die LFS Sooß mit der Fachrichtung ‚Betriebs- und Haushaltsmanagement‘ an der LFS Pyhra ihr neues Zuhause haben“, so Sieder und Neuhold.

Beim Schulneubau werden sehr viel heimisches Holz und natürliche Baustoffe verwendet. So wird das Internat in Holzbauweise errichtet und für die Fassade der Neubauten wird Lärche verwendet. Mit einem schattigen Innenhof wird den Schülerinnen und Schülern ein Ort im Freien zur Kommunikation zur Verfügung stehen. Auch ein traditioneller Bauerngarten mit Blumen, Obst, Kräutern und Gemüse ist in Planung.

Der Internatsneubau schreitet zügig voran. 
Foto Copyright: Jürgen Mück