headerBild
headerBild
headerBild
Logo Oekolog

Partnerschule LFS Sooß
Imagevideo 100 Jahre LFS Pyhra
ORF-Bericht in Land&Leute
LMS-Startseite
Bodentage 2015
Gesunde Schule

Endlich wieder ein Tanzkurs!
- verstärkt mit den Mächen aus der HLFS Sitzenberg 

Tanzen ist ein schöner Bestandteil unserer Kultur und es auch selbst zu können gehört gewissermaßen zu  einer soliden Grundausstattung in unserer Gesellschaft.
"Mit der neuen Mehrzweckhalle wäre es in Pyhra nun ja auch möglich, einen Tanzkurs für unsere älteren Schulklassen zu organisieren!" Die SchülerInnen und Schüler nahmen diesen Vorschlag von Ing, Bartmann freudig an. Nur - woher sollten die Mädchen kommen?
Für 35 tanzwillige Burschen sind derzeit leider nur etwa 10 "schuleigene" Mädchen verfügbar. Doch wir schafften mit etwas Geduld die Lösung:
Die Mädchen des 2. Jahrganges der HLFS Sitzenberg nahmen die Einladung zum Tanz gerne an.
Die Buskosten der Mädchen wurden fair geteilt.
An sieben gemeinsamen Abenden wurden dann von Jänner bis März Rumba, Foxtrott, ChaChaCha, Boogie, Walzer und Polka gelehrt. 

 

Am letzten Tanzabend war dann festliche Kleidung angesagt - was die ohnehin sehr gute Stimmung noch mehr anhob.

 


Bei der Polka oder gar beim "Boarischen" waren die anfangs noch vorsichtigen Tänzer kaum mehr zu bremsen.

 

Schüler und Schülerinnen des 2. und 3. Jahrganges durften am Kurs teilnehmen.



Herr Kranabetter und seine Gattin von der Tanzschule Schwebach, St.Pölten, unterwiesen die Jungtänzer mit viel Geduld und brachten íhnen auch das sogenannte "Gheat´si" bei - wie man sich vor, beim und nach dem Tanz in Gesellschaften eben richtig benimmt.


Bei der anschließenden Tanzparty konnten sich zunächst einmal alle gemütlich bei Sitzenberger Kuchen und guten Getränken aus Pyhra stärken.


Dann legte aber das Technikteam los und versorgte uns bis spät in den Abend mit Tanzmusik und guter Stimmung.


Mit viel Raffinesse wurde aus unserem neuen Speisesaal vorübergehend ein Tanzlokal!


Florian Moderbacher spielte zwischendurch einige Polkas auf seiner "Steirischen" und Ing. Bartmann ergänzte mit ein paar flotten Stücken auf dem Saxofon die musikalische Vielfalt.