headerBild
headerBild
headerBild
Logo Oekolog

Facebook
Partnerschule LFS Sooß
Imagevideo 100 Jahre LFS Pyhra
ORF-Bericht in Land&Leute
LMS-Startseite
Bodentage 2015
Gesunde Schule

MASTSCHWEINEHALTUNG an der LFS Pyhra

Seit 2008 gibt es in der LFS Pyhra einen Mastschweinestall mit Platz für rund 30 Mastschweine.


„From stable to the table“ lautete das Motto für die Errichtung des Humusstalles.
Dieses Stallsystem zeichnet sich vor allem durch den geringen Arbeitsaufwand aus.
Die weiteren Vorteile liegen auf der Hand:
o Tierfreundlich
o Gesunde und frohwüchsige Mastschweine sowohl im Sommer als auch im Winter
o Niedrige Geruchsbelästigung
o Kein Güllelagerraum notwendig

Die Errichtung des Mastschweinestalles erfolgte im Praktischen Unterricht durch die Schülerinnen und Schüler. Es wurde eine Rundbogenhalle der Fa. Agricultura Modular gewählt.
Als Einstreumaterial werden Sägespäne verwendet. Durch die Vermischung von Schweinekot und Harn entsteht ein Kompostierungsprozess. Dieser Vorgang bewirkt eine Wärmebildung, die als natürliche Fußbodenheizung wirkt. Zusätzlich wird in regelmäßigen Abständen – zumeist nach Abschluss eines Mastzyklus – das Humusbett aufgelockert und somit belüftet und neue Sägespäne werden frisch eingestreut. Nach 3 bis 5 Mastdurchgängen wird der komplette Stall entmistet, gereinigt, desinfiziert und neu eingestreut.
Als Beschäftigungsmaterial steht den Schweinen eine Kette, ein Ball und Stroh zur Verfügung.
Unsere Mastschweine werden einphasig mit einem Universalmastfutter versorgt. Als Fütterungstechnik haben sich daher 2 Breiautomaten der Fa. Bräuer etabliert.
Die Wasserversorgung erfolgt ad libitum.

Seit dem Jahr 2015 haben unsere Mastschweine zusätzlichen Auslauf für eine besonders tiergerechte Haltungsform erhalten. Auch hier waren die Schülerinnen und Schüler beim Bau eifrig am Werk. Unter der Bauleitung von Ing. Hubert Schagerl und Franz Stupphann sowie der fleißigen Unterstützung des gesamten Wirtschaftsteams konnte ein toller Auslauf realisiert werden.

Unter dem Schutz von großen Eichenbäumen können die Mastschweine ihren natürlichen Wühlinstinkt ausleben. Die Schweine nutzen den Freiraum auch bei Minusgraden und trotzen sogar Wind und Schnee.

Am Ende der Mastperiode werden unsere Mastschweine im Praktischen Unterricht Fleischverarbeitung geschlachtet, zerlegt und verarbeitet. Danach werden die Köstlichkeiten in der Schule durch das Küchenteam zubereitet oder kommen als saftige Brettljause beim schuleigenen Mostheurigen der Abschlussjahrgänge auf den Tisch.